David beruhigt Saul

KiKiKe-Gottesdienst für Kinder und Erwachsene

Pfarrerin Mirjam Pfeiffer und Team luden am Sonntag „Kantate“ zu einem weiteren KiKiKe-Gottesdienst für alle Generationen ein. Passend zum Namen des Sonntags (cantare=singen) ging es dieses Mal um Musik und Musizieren. König David soll gemäß der Überlieferung viele der Psalmen verfasst haben, die wir heute in der Bibel finden und Psalmen wurden ursprünglich gesungen. Zudem gilt David als begnadeter Harfenspieler. So standen David und sein Harfenspiel im Mittelpunkt des Anspiels, das am Beginn des Gottesdienstes stand: König Saul neigt zu Wutanfällen und lässt sich in Situationen, wo ihn die Wut packt, nicht beruhigen. Seine Diener und Hofleute sind völlig ratlos und wissen nicht, wie sie den Zorn Sauls bändigen können. Da hat einer der Höflinge die geniale Idee, David zu rufen und ihn zu bitten, Harfe zu spielen. So geschieht es auch. Und tatsächlich! Davids Harfenklänge besänftigen Saul und er kann wieder ganz vernünftig denken. Andi Huber als Saul. Andrea Teutsch und Birgit Huber als Höflinge, Katharina Steinke als David sowie Sandra Nägele als Fernsehmoderatorin, die das Geschehen kommentiert zogen alle Register und sorgten für beste Unterhaltung. Berit Weinzierl sorgte mit passender Gitarrenmusik für den musikalischen Rahmen.
Die besondere Wirkung von Musik konnten die Gottesdienstbesucher dann in verschiedenen Gruppen selbst erfahren. In der Kirche gab es eine gemischte Singgruppe, die unter Anleitung von Berit Weinzierl diverse Kirchenlieder sang. Darunter waren auch ganz neue Lieder, die zuerst gemeinsam zu üben waren. Zudem wählte Frau Weinzierl auch Taizé-Lieder aus. Hier war zu spüren, wie spirituell Musik sein kann!
Ein Großteil der Kinder hatte im Gemeindesaal Gelegenheit, eine Klanggeschichte zu erleben, bei deren Gestaltung sie sich mit Orff-Instrumenten beteiligen konnten. Alle waren mit viel Eifer dabei und hatten viel Freude am Musizieren bzw. „Krach machen“.
Wie immer gab es nach einem gemeinsamen Gottesdienstabschluss mit Vaterunser und Segen gemütliches Beisammensein mit Getränken, Gebäck und Obst. Während die Erwachsenen die Gelegenheit zum Gedankenaustausch nutzten, bot der Kirchgarten den Kindern den idealen Ort zum Toben.